Sie sind hier: Impressum » Widerrufsbelehrung

Widerrufsbelehrung

Geltungsbereich

Für Bestellungen der auf der Website www.shop.saarbike.de und www.vergaser.saarbike.de gelisteten Waren durch Verbraucher im Sinne des § 13 BGB (nachfolgend auch "Kunden" genannt) gelten diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) ausschließlich. Entgegenstehende oder von unseren AGB abweichende Bedingungen erkennen wir nicht an, es sei denn, wir hätten ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zugestimmt.


Vertragspartner

Der Kaufvertrag kommt zustande mit:

saarbike.de
Wingertstrasse 19
D- 66663 Merzig

USt.-IdNr.: DE242743329

Karsten Fritz: Karsten Fritz

Sie erreichen uns für Fragen, Reklamationen und Beanstandungen werktags von 9:00h bis 18:00h unter der Telefonnummer +49 6869 / 911759 sowie per Fax unter 06869/911767 oder per Mail unter kasi@saarbike.de.

Widerrufsrecht

Gem. § 355 Abs. 2 Satz 1 BGB beträgt die Widerrufsfrist europaweit einheitlich seit 13. Juni 2014 länstens 14 Tage.
Die verlängerte Frist von einem Monat, wenn der Verbraucher nicht unmittelbar nach Vertragsschluss über sein Widerrufsrecht informiert wurde, entfällt vollständig. Beginn dieser Frist ist gem. § 356 Abs. 2 BGB nicht der Vertragsschluss im Internet, sondern erst, wenn der Verbraucher die Ware, bei mehreren Waren einer Lieferung die letzte Ware oder bei Lieferung von Waren über einen bestimmten Zeitraum die erste Teillieferung auch geliefert bekommt.
Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache.
Der Widerruf ist schriftlich zu richten an: Saarbike.de, Karsten Fritz, Wingertstrasse 19, 66663 Merzig, Fax: 06869/911767, E-mail: kasi@saarbike.de

Nach erfolgtem Widerruf hat der Verbraucher 14 Tage Zeit, die Ware zurück zu schicken. Wir als Unternehmer müssen binnen 14 Tage den Kaufpreis erstatten und zwar auf dem gleichen Zahlungsweg, den auch der Verbraucher verwendet hat. Allerdings können wir die Zahlung verweigern, bis wir die widerrufene Ware zurückerhalten haben, erst dann begind die Zahlungsfrist.
Ein kommentarloses Rücksenden der Ware durch den Verbraucher wie auch eine Annahmeverweigerung reicht aus um einen Widerruf zu erklären. Allerdings wird das als sehr unhöflich gewertet.
Die Rücksendekosten sind seit 13. Juni 2014 im Grundsatz vom Verbraucher zu tragen, unabhängig davon, welcher Warenwert gegeben ist.
Auch nicht-paketversandfähige Ware ist künftig durch den Endverbraucher und auf Kosten des Endverbrauchers (zB. per Spedition) zurück zu senden.

Nach Eingang der Rücksendung wird die Ware unsererseits auf Beschädigungen, Montagespuren und Verschleiß geprüft. Rückzahlungen werden zügig erledigt.
Bei Rücksendungen werden Versandkosten aus der betreffenden Rechnung nur erstattet, wenn unsererseits falsch, fehlerhaft, nicht passende oder beschädigte Artikel geliefert oder "Lieferung zur Ansicht" bzw. "kostenlose Rücksendung" schriftlich vereinbart wurden..
Sobald der Verbraucher die bestellte Ware erhalten hat, hat er grundsätzlich das Recht, die Ware so zu prüfen, wie er sie auch im Ladengeschäft prüfen könnte. Allerdings ist er bei einem Widerruf dann zum Wertersatz gem. § 357 Abs. 7 BGB verpflichtet, wenn die Verschlechterung der Ware auf einen Umgang mit der Sache zurückzuführen ist, die über die Prüfung der Eigenschaften hinnausgeht und

Ausnahmen vom Verbraucherrecht

1. Sonderbestellungen: Das Verbraucher-Widerrufsrecht besteht nicht bei Fernabsatzverträgen zur Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden, eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind oder als Sonderbestellung von uns speziell für den Verbraucher besorgt werden.
Sonderbestellungen sind Artikel die von uns
- als Einzelbestellung oder extra für Sie besorgt
- angefertigt, angepasst, geändert werden
- aus dem Ausland für Sie bezogen / angeliefert werden

2. Fahrzeuge, Motoren, Vergaser, Teile, Zubehör etc., welches speziell für Ihr Fahrzeug oder Ihre Anforderungen so geändert wurden, daß der Aufwand für einen Rückbau mit Hinsicht auf Arbeits- und Teilekosten mehr als 10% der Rechnungssumme aus machen würde, sind eindeutig nach Kundenspezifikation angefertigt und unterliegen NICHT dem Widerrufsrecht.

3. Versiegelte Waren aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder Hygiene
Auch für versiegelte Waren, welche aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind, wenn ihre Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde, gilt grundsätzlich kein Widerrufsrecht.

4. Waren die nach Lieferung untrennbar vermischt werden
Auch für Waren, welche nach Lieferung aufgrund ihrer Beschaffenheit untrennbar mit anderen Gütern vermischt werden, ist nach Vermischung ein Widerruf nicht mehr möglich.

5. Ton-, Video- und Computersoftware auf entsiegelten Datenträgern, Downloads
Vom Widerrufsrecht ausgeschlossen sind Ton-, Videoaufnahmen oder Computersoftware die auf einen versiegelten Datenträger geliefert werden, wenn der Verbraucher das Siegel nach der Lieferung entfernt.

6. Ebenso gibt es kein Widerrufsrecht bei nicht kostenfreien Downloads oder Zusendung von Daten/Dateien per Email.

7. Elektrische oder elektronische Teile wie zB. Lichtmaschinen, Regler, Steuergeräte für Zünd- oder Einspritzanlagen, Computer-Hardware, elektronische Messgeräte etc. sind vom Umtasch und Widerrufsrecht grundsätzlich ausgeschlossen.

8. Rücksendungen: Gem. § 355 Abs. 2 Satz 1 BGB beträgt die Widerrufsfrist europaweit einheitlich seit 13. Juni 2014 länstens 14 Tage.
Die verlängerte Frist von einem Monat, wenn der Verbraucher nicht unmittelbar nach Vertragsschluss über sein Widerrufsrecht informiert wurde, entfällt vollständig. Beginn dieser Frist ist gem. § 356 Abs. 2 BGB nicht der Vertragsschluss im Internet, sondern erst, wenn der Verbraucher die Ware, bei mehreren Waren einer Lieferung die letzte Ware oder bei Lieferung von Waren über einen bestimmten Zeitraum die erste Teillieferung auch geliefert bekommt.
Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache.
Der Widerruf ist schriftlich zu richten an: Saarbike.de, Karsten Fritz, Wingertstrasse 19, 66663 Merzig, Fax: 06869/911767, E-mail: kasi@saarbike.de

Nach erfolgtem Widerruf hat der Verbraucher 14 Tage Zeit, die Ware zurück zu schicken. Wir als Unternehmer müssen binnen 14 Tage den Kaufpreis erstatten und zwar auf dem gleichen Zahlungsweg, den auch der Verbraucher verwendet hat. Allerdings können wir die Zahlung verweigern, bis wir die widerrufene Ware zurückerhalten haben, erst dann begind die Zahlungsfrist.
Ein kommentarloses Rücksenden der Ware durch den Verbraucher wie auch eine Annahmeverweigerung reicht aus um einen Widerruf zu erklären. Allerdings wird das als sehr unhöflich gewertet.
Die Rücksendekosten sind seit 13. Juni 2014 im Grundsatz vom Verbraucher zu tragen, unabhängig davon, welcher Warenwert gegeben ist.
Auch nicht-paketversandfähige Ware ist künftig durch den Endverbraucher und auf Kosten des Endverbrauchers (zB. per Spedition) zurück zu senden.

Nach Eingang der Rücksendung wird die Ware unsererseits auf Beschädigungen, Montagespuren und Verschleiß geprüft. Rückzahlungen werden zügig erledigt.
Bei Rücksendungen werden Versandkosten aus der betreffenden Rechnung nur erstattet, wenn unsererseits falsch, fehlerhaft, nicht passende oder beschädigte Artikel geliefert oder "Lieferung zur Ansicht" bzw. "kostenlose Rücksendung" schriftlich vereinbart wurden..
Sobald der Verbraucher die bestellte Ware erhalten hat, hat er grundsätzlich das Recht, die Ware so zu prüfen, wie er sie auch im Ladengeschäft prüfen könnte. Allerdings ist er bei einem Widerruf dann zum Wertersatz gem. § 357 Abs. 7 BGB verpflichtet, wenn die Verschlechterung der Ware auf einen Umgang mit der Sache zurückzuführen ist, die über die Prüfung der Eigenschaften hinnausgeht und

Bevor Sie bestellen:
- Sehen Sie sich an, was Sie bestellen.
- Reichen Ihnen die gebotenen Informationen nicht aus, fragen Sie nach.

Schlichtung von Streitigkeiten

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr/main/index.cfm?event=main.home2.show&lng=DE.
Sie können uns auch einfach eine Email senden.

Grundsätzlich sind wir nicht verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen, tun aber in aller Regel unser Möglichstes.

Gewõhrleistung

Sonderbestellungen, Sonderposten, geänderte, angefertigte, gebrauchte und Verbrauchsartikel sowie elektronische Geräte und Bauteile sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Alle Mängel müssen vom Besteller durch schriftliche Anzeige (per Post, Fax oder E-Mail) bei uns gerügt werden. Bei offensichtlichen Mängeln muss dieses innerhalb von 5 Tagen nach Empfang der Ware erfolgen. Bei nicht offensichtlichen Mängeln muss die Rüge innerhalb der Gewährleistungsfrist erfolgen. Beachten Sie, dass wir nur eine Gewährleistungsfrist nach den gesetzlichen Regelungen geben. Sollten Händler über die gesetzliche Garantie hinaus Gewährleistungen auf Teile unseres Hauses anbieten, so wenden Sie sich nach Ablauf der gesetzlichen Gewährleistungsfristen an diese.
Bei Fristüberschreitung wird jegliche Gewährleistung ausgeschlossen. Bei fristgerechter und berechtigter Mängelrüge haben wir das Recht auf Nachbesserungen oder der Lieferung von Ersatz. Hierfür steht uns eine angemessene Frist zur und das Produkt, Objekt oder Fahrzeug in unserer Reichweite, Gebäude oder Werkstatt zugänglich und verfügbar. Im Falle des mehrfachen Fehlschlagens der Nachbesserung oder Ersatzlieferung kann der Käufer die Rückgängigmachung des Vertrages verlangen. Zur Nachbesserung ist die bemängelte Sache vom Kunden frei in unser Haus zu verbringen. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen, es sei denn, sie beruhen auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Unternehmens saarbike.de.

Zahlungsbedingungen

Rechnungen werden auf den Tag der Bestellung bzw. nach Klärung aller nötigen Fakten und Bedingungen auf das aktuelle Datum ausgestellt.

Wir behalten uns vor, nach eigenem Gutdünken Vorkasse zu verlangen, respektive vom Vertrag zurückzutreten. Zahlungsziel ist grundsätzlich 7 Tage nach Erhalt der Rechnung ohne Abzug. Bei Überschreitung von 7 Tagen Zahlungsziel werden vom 8. Tage nach Rechnungsdatum Verzugszinsen in Höhe von 5 % über dem Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank berechnet, eventuell gewährte Rabatte verfallen. Alle Kosten, die durch nicht termingerechte Zahlung verursacht werden, wie zum Beispiel Verlängerungskosten, Prozesskosten, Anwaltskosten, Lagergebühren für Teile und Fahrzeuge sowie eine pauschale Mahngebühr pro Mahnung gehen zu Lasten des Verursachers, Käufers bzw. Auftraggebers.
Kommt der Käufer mit einer fälligen Zahlung in Rückstand oder tritt in seinen Vermögensverhältnissen eine wesentliche Verschlechterung ein, so sind wir berechtigt, von dem noch nicht erfüllten Teil des Vertrages oder von dem gesamten Vertrag zurückzutreten, sowie für die weiteren Lieferungen Vorauszahlung, Sicherstellung der Ware oder des Auftragsgegentandes (z.B. Fahrzeug) zu verlangen, ohne dass es einer vorherigen Nachfristsetzung bedarf.
Bis zum Zahlungseingang aller offenen Beträge wird vom Unternehmerpfandrecht gebrauch gemacht. Fahrzeuge, Werkstücke, Teile etc. werden erst nach Zahlung aller offenen Beträge ausgeliefert. Verfallene Termine für Anlieferungen wegen verspätetem oder fehlendem Zahlungseingang werden dem Kunden je nach Aufwand in Rechnung gestellt.

Bei Aufträgen ab 500.- Euro wird nach der Erstellung eines detaillierten Kostenvoranschlages und dessen Absegnung durch den Auftraggeber in der Regel erst dann mit den Arbeiten begonnen, wenn eine Vorrauszahlung in Höhe von 50% der Endsumme incl. MwSt. jedoch mindestens der Materialkosten eingegangen ist. Dies kann nach Absprache auch etappenweise sein (Ratenzahlung).

Mit schriftlicher Bestellung bzw. der Vorauszahlung eines Betrages entsteht ein gültiger Kauf- oder Werkvertrag.
Vorauszahlungen werden nur dann erstattet, wenn wir die Leistung nicht erbringen können oder diese sich so verzögern würde, dass eine Einhaltung des Vertrages nicht zumutbar wäre.

Wurden zur bereits Arbeiten geleistet (zB. Zerlegung zur Schadensfeststellung, Reinigung, Recherche, Bereitstellung), werden die dazu nötigen Arbeitszeiten in vollem Umfang zum aktuellen Stundensatz berechnet.
Recherche für einen Kostenvoranschlag und dessen Erstellung selbst werden je nach nach Zeitaufwand mit mindestens 30.- € berechnet.

Ausgeliefert wird erst nach Zahlungseingang aller erhobenen Rechnungsbeträge.

Nach Bereitstellung zur Abholung ist der Eigentümer verpflichtet, den Auftragsgegenstand innerhalb von 7 Tagen abzuholen. Danach fallen Lager- bzw. Standgebühren von 5.- € je Tag für Fahrzeugteile bzw. 10.- € je Tag für Fahrzeuge zuzüglich MwSt. an. Die Information über die Bereitstellung kann mündlich, postalisch, telefonisch, per Email oder Fax erfolgen und erfolgt spätestens mit der Rechnungserstellung.
Die Parteien sind sich darüber einig, dass alle sich aus diesem Vertrag ergebenden Zahlungsverpflichtungen als in Euro vereinbart gelten.
"Zahlung auf Rechnung" nach Erhalt der Ware wird nur schriftlich und in Einzelfällen gewährt. Dies gilt ausdrücklich auch für Gewerbetreibende und juristische Personen.

Eigentumsvorbehalt

Wir behalten uns das Eigentum an der Ware vor bis sämtliche Forderungen gegen den Käufer aus der Geschäftsverbindung einschließlich der Forderungen aus vorangegangenen, gleichzeitig oder später abgeschlossenen Verträgen beglichen sind. Der Eigentumsvorbehalt erstreckt sich ebenso auf den anerkannten Saldo, soweit Forderungen gegenüber dem Vertragspartner in laufender Rechnung gebucht sind (Kontokorrentvorbehalt). Der Käufer oder Auftraggeber tritt die Forderungen aus einem Weiterverkauf der Vorbehaltsware ab und zwar auch in so weit, als die Ware be- oder verarbeitet ist. Bis zum Zahlungseingang aller offenen Beträge wird vom Unternehmerpfandrecht gebrauch gemacht.

Gegenstände welche uns zur Be- oder Verarbeitung überlassen werden, können bei Nichtzahlung der entsprechenden Rechnung verwertet werden.

Beispiel:
Ein von uns reparierter Vergaser dessen Eigentümer die Rechnung über Reparaturkosten und/oder Lagerung nicht zahlt, wird einmalig mit Fristsetzung auf die bevorstehende Verwertung hingewiesen. Mit Ablauf der gesetzten Frist wird der Vergaser veräußert oder als Teileträger verwendet. Erlöse werden der offenen Rechnung gutgeschrieben bis diese inkl. Mahn-, Lager- und sonstigen Nebenkosten beglichen ist. Überzählige Beträge werden dem Eigentümer überlassen, offene Restbeträge eingefordert.

ENDE DER WIDERUFSBELEHRUNG