Saarbrücker Zeitung

zum Lesen auf das Bild clicken (click for big) 



SZ

Auch bei der Saarbrücker Zeitung wird "Sparen" groß geschrieben.
Im Grunde lobenswert !
Allerdings wird sich dabei nicht auf die finanzielle Seite beschränkt:
Grammatik sowie eine ordentliche Satzgestaltung werden ebenso eingespart.
Hinzu kommt:
Selbst wenn die Herren der öffentlichen Texte mehrfach darauf hingewiesen werden, dass "Karsten" zumindest in diesem Fall mit "K" geschrieben wird, ist das schon beim "Ja" sagen vergessen; "Saarbike" wird aneinander geschrieben und - wie gesagt Grammatik und Satzgestaltung...

Etwas Berufsehre hätte ich einem ausgebildeten Journalisten schon zugedacht.
Oder ist es Absicht, daß sich die SZ an das vermutlich meist gelesene Blatt der Republik angleicht.

Das Vorzeigeblatt unserer Landshauptstadt ist mittlerweile auf einem Niveau angelangt, das mir gelegentliche Leseproben gerade noch so erlaubt.
Mag auch sein, daß es am deutschen Bildungsniveau liegt (siehe "Pisa-Studie") und so die Verantwortung für die Qualität dieses Artikels den von uns gewählten Volksvertretern zugeschoben werden muß.

Meinem Deutschlehrer war ich wohl nur eine 3 wert, aber diesen Text hätte ich besser hinbekommen; im Zweifelsfall mit Hilfe des Textprogrammes von Winzig-Weich (Micro-Soft).

mein Fazit: Traurig!



Traurig für eine Zeitung, die den Anspruch erhebt, modern und seriös zu sein

und

auf solche Werbung kann ich verzichten !



Presse
Gesetzesänderung

Druckbare Version